DEU
EUR
8 (800) 775 97 42
Free 24/7
 

DATACENTERS RU VDS

 

 
Moskau
Hermetische Zone in der Datacenter MMTS‌-9 (M9) Moskau
Die Aktiengesellschaft MMTS‌-9 - MSK-IX (M9-IX, Moscow Internet Exchange) ist der russlandgrößte Internet-Knotenpunkt (IX), der sich in Moskau befindet. Der sechsgrößte IX weltweit. Das Gebäude der M9-Datenzentrale ist mit der neuesten Technik für ununterbrochene Stromversorgung, Klimaregulierung, Gasfeuerlöschen, Monitoring und Videoüberwachung ausgestattet.
Verzögerungszeit ? ms
Das ist ein PING-Test von Ihrem Computer bis zum Server in unserem Datacenter
Firmeneigenes Datacenter der RUVDS in einem Luftschutzkeller in Moskau
Das Datacenter Rucloud entspricht der Zuverlässigkeits-Klasse TIER III und der Norm TIA-942 (Redundanz N+1 mit 99,98% Ausfallsicherheit). Es ist zertifiziert gemäß den Anforderungen des Föderalen Dienstes für technische und Exportkontrolle (FSTEK) und verfügt über ein unikales Überflutungsschutz-System.
Verzögerungszeit ? ms
Das ist ein PING-Test von Ihrem Computer bis zum Server in unserem Datacenter
London
Hermetische Zone in der Datacenter Equinix LD8 London
Mit 99,98% Verfügbarkeit entspricht das Rechenzentrum Equinix LD8 im vollen Maße der Norm TIER III. Das Rechenzentrum EQUINIX LD8 besitzt das Zertifikat PCI-DSS, welches für die Platzierung von Bezahldiensten benötigt wird, sowie die Zertifikate OHSAS 18001, ISO 14001, ISO 27001, ISO 9001, ISO 50001.
Verzögerungszeit ? ms
Das ist ein PING-Test von Ihrem Computer bis zum Server in unserem Datacenter
Zürich
Hermetische Zone im Zürich von Datenverarbeitungs-Zentrum Interxion
Das Datenverarbeitungs-Zentrum Interxion ZUR1 liegt in der Finanzmetropole der Schweiz 5 Minuten vom Flughafen und 10 Minuten vom Zentrum der Stadt Zürich entfernt. ZUR1 ist nach den Normen ISO 27001 und ISO 22301 zertifiziert und weist hinsichtlich Verfügbarkeit ein SLA-Niveau von 99,999% auf, also höher als TIER4. Das ZUR1-Datencenter hat einen Direktzugang zum Internet-Austausch-Knoten SwissIX in der Schweiz sowie zu NL-IX in Europa.
Verzögerungszeit ? ms
Das ist ein PING-Test von Ihrem Computer bis zum Server in unserem Datacenter
Sankt Petersburg
Hermetische Zone im Sankt Petersburg von Linxdatacenter
Linxdatacenter befindet sich auf dem Gelände des Business Center «Sky-Trade» und nimmt eine Fläche von 9.000 m2 ein. Das DVZ in Sankt Petersburg ist ein hochverlässliches Datacenter der Stufe TIER III und gehört zu den TOP-5 der größten Datenverarbeitungszentralen im Gebiet Russlands. Die Gesamtleistung von 12 MW reicht aus, um eine Stadt mit über 30 000 Einwohnern täglich mit Strom zu versorgen.
Verzögerungszeit ? ms
Das ist ein PING-Test von Ihrem Computer bis zum Server in unserem Datacenter
Kasan
Hermetische Zone im Kasan von IT Park Data Center
Die Datenzentrale IT Park befindet sich auf dem Gelände des IT-Parks Kasan und nimmt eine Fläche von 1.000 m2 ein. Das DVZ in Kasan ist ein hochverfügbares Datenzentrum des Niveaus TIER III, das größte in der Republik Tatarstan. Das Datenzentrum bietet Platz für mehr als 300 Racks. Die DVZ-Leistung beträgt 2,5 MW.
Verzögerungszeit ? ms
Das ist ein PING-Test von Ihrem Computer bis zum Server in unserem Datacenter
Ekaterinburg
Hermetische Zone im Jekaterinburg von Jekaterinburg Datenzentrum
“Rechenzentrum Jekaterinburg” befindet sich auf dem Gelände der früheren Rundfunkgeräte-Fabrik in Jekaterinburg. Sämtliche Serverräume sind Eigentum des Rechenzentrums und belegen eine Fläche von 160 m2. Zum Rechenzentrum gehören 7 Unterstationen jeweils mit der Möglichkeit, sich direkt anzuschließen sowie die zugeteilte Kapazität zeitnah zu erhöhen.
Verzögerungszeit ? ms
Das ist ein PING-Test von Ihrem Computer bis zum Server in unserem Datacenter
Frankfurt
Hermetische Zone im Frankfurt von Rechenzentrum Telehouse
Telehouse Frankfurt einem der größten Rechenzentren Deutschlands befindet sich auf dem Campus “Kleyerstrasse”. Zum „Kleyerstrasse”-Campus gehören drei Datenverarbeitungszentren mit 25.000 m2 Gesamtfläche. Das Rechenzentrum Telehouse Frankfurt ist hinsichtlich der Stromversorgungssicherheit Tier III-zertifiziert sowie an den europaweit zweitgrößten Datenaustauschknoten DE-CIX mit über 500 Internet- und Kommunikationsanbietern angeschlossen.
Verzögerungszeit ? ms
Das ist ein PING-Test von Ihrem Computer bis zum Server in unserem Datacenter
Nowosibirsk
Hermetische Zone im Nowosibirsk Datenzentrum
Die Gesamtfläche des Datenzentrums Kalininski beträgt 200 m2 und die Fläche des automatischen Schaltraumes 114 m2. Alle hermetischen Zonen sind mit Doppelböden ausgestattet, insgesamt können hier maximal 40 Serverschränke mit bis zu 7 kW Stromverbrauch pro Serverschrank untergebracht werden.
Verzögerungszeit ? ms
Das ist ein PING-Test von Ihrem Computer bis zum Server in unserem Datacenter
Amsterdam
Hermetische Zone im AMS9 Datenzentrum
Das Rechenzentrum Interxion AMS9 liegt in der niederländischen Hauptstadt Amsterdam im Science Park Data Center – der Hauptzentrale für Netzwerkverbindungen der Stadt. Der günstige Standort und der Anschluss an die wichtigsten Online-Verkehr-Schnittstellen sorgen für eine gut funktionierende Kommunikation mit den Ländern sowohl der Neuen als auch der Alten Welt sowie für globalen Datenzugriff mit geringster Verzögerung: 99,99999%.
Verzögerungszeit ? ms
Das ist ein PING-Test von Ihrem Computer bis zum Server in unserem Datacenter
Москва
Москва
Цюрих
Франкфурт
Лондон
Санкт-Петербург
Казань
Екатеринбург
Новосибирск
Амстердам
Den RUVDS-Kunden steht ein unternehmenseigenes (längerfristig gemietetes) Datacenter zur Verfügung unter der Adresse: Gebiet Moskau, Korolew, ul. Pionerskaja, 4 (auf dem Gelände der Föderalen Weltraumagentur in einem früheren Luftschutzkeller).
Die Einrichtung stellt einen Komplex aus mehreren separaten Sälen (hermetischen Zonen) dar, die hermetisch abgeriegelt sind. Die Datacenter-Räume sind zertifiziert gemäß den Anforderungen des Föderalen Dienstes für technische und Exportkontrolle (FSTEK) und wurden in Übereinstimmung mit der Zuverlässigkeitsklasse TIER III und der Norm TIA-942 geplant (Redundanz N+1 mit 99,98% Ausfallsicherheit).
Die Datacenter-Fläche: ca. 1500 m2. Einen Teil davon nehmen der Operatorenraum und die Sozialräume, Dieselgeneratoren und sonstige Anlagen ein. Die vorhandenen Reserven machen es möglich, die Datacenter-Fläche und die zugeführte Stromleistung kurzfristig mindestens zu verdoppeln. Durchschnittlicher Stromverbrauch pro Rack liegt heute bei ca. 15 kW*h.
Im Datacenter ist ein Redundanz-System N+1 organisiert. Im Datacenter sind drei physische Kommunikationsleitungen mit einer Transferrate von jeweils 10 Gbps und der Anbindung an die Backbone-Knoten М-9 und М-10 verlegt. Zugang zu diesen physischen Kanälen haben mehr als 15 Internet-Anbieter. Damit können wir eine Hochgeschwindigkeit VDS: mindestens 100 Mbps unseren Kunden garantieren.
Jedes Rack beherbergt bis zu 42 Servern, und jeder Server mit Arbeitsspeicher (RAM) bis 400 GB und einem Subsystem für Datenspeicherung bis 7 TB bedient bis 100 Kunden.
Das System der unterbrechungsfreien Stromversorgung ist nach dem klassischen Schema aufgebaut. Das Datacenter wird durch zwei Unterstationen über zwei separate Stromleitungen versorgt. In der Einrichtung ist ein UPS- und DGA-Komplex installiert (Redundanz N+1).
Jeder physische Server ist an ein UPS angeschlossen. Falls diese Vorrichtungen es nicht schaffen, werden Dieselgeneratoren zugeschaltet und versorgen das Datacenter so lange mit Strom, bis alle Probleme mit der Unterstation gelöst sind.
Ein Reservezuschaltungs-Automat sorgt für die Redundanz, für das Umschalten zwischen den Unterstationen und Dieselgenerator. Nach dem Ausfall der externen (städtischen) Stromversorgung schaltet er die Lasten schnell auf den Dieselgenerator um.
Die Dieselgeneratoranlage und der DGA-Treibstoffvorrat können einen autonomen Datacenter-Betrieb im Laufe von 24 Stunden gewährleisten, wobei sich diese Frist durch den vorhandenen Vertrag über Treibstoff-Schnelllieferung noch mehr verlängern lässt.
Die Stromversorgung ist nach dem 2N-Schema verteilt. An jeden Equipment-Schrank sind zwei Hauptleitungen herangeführt: dementsprechend können die Server mit zwei Netzgeräten gleich an beide angeschlossen werden. Die aufgebaute Stromversorgungs-Infrastruktur gestattet es, bis 30 kW pro Rack einzuteilen.
Jede hermetische Zone ist mit einem Gasfeuerlöschsystem ausgerüstet, das selbst im Brandfall einen ausfallsicheren Betrieb des Servers gewährleisten soll. Die Fläche jeder einzelnen hermetischen Zone beträgt ca. 25 m2. Das Feuerlöschsystem nutzt ein Feuerlöschgas (Kältegas) und ist mit einer Feuermeldeanlage (Frühwarn- und Temperatursensoren) integriert. Zum Schutz des Equipments vor Umwelteinwirkungen und Staub wird ein Be- und Entlüftungssystem verwendet, das in die hermetische Zone zugeführte Luft filtert und für ständigen Überdruck im Raum sorgt.
Die hermetische Zone stellt einen isolierten Raum dar, wo ein Zweikreis-Kühlsystem sowie ein gesondertes Gasfeuerlöschsystem eingebaut sind. Darin sind zwei Reihen je 10 offene Racks untergebracht.
Durch das Einrichten unabhängiger hermetischer Zonen gelang es, die Kosten für das Gasfeuerlöschsystem bei derselben hohen Zuverlässigkeit deutlich zu senken. Zum Brandlöschen in einem Raum reicht eine Gasflasche aus.
Jede hermetische Zone ist mit Videoüberwachung und physischer Zutrittseinschränkung ausgerüstet. In jeder Zone befinden sich im Durchschnitt 20 Racks je 42 Server.
Alle hermetischen Zonen und Diensträume werden videoüberwacht. Videoüberwachungsanlagen sind auch am Perimeter aller gesicherten Bereiche installiert.
Es gibt insgesamt vier solche Perimeter. Das erste — ein geschlossenes, rund um die Uhr von Einsatzkräften des russischen Innenministeriums bewachtes und zugangskontrolliertes Gelände, wo sich das Datencenter befindet. Das zweite — von einer privaten Sicherheitsfirma kontrolliertes Gelände des eigentlichen Datacenters. Drittes — im Datacenter. Viertes — kontrollierter Eingang in jede hermetische Zone mit einer Magnetkarte.
Das Datacenter ist mit drei separaten Kühlsystemen (Wasser- und Luftkühlung, Be-und Entlüftung mit Luftreinigung) sowie mit einer Anlage ausgestattet, die in hermetischen Zonen ständig 40-50% Feuchtigkeit unterhält.
Im RUVDS-Datacenter ist auch Überflutungs- und Überschwemmungsschutz vorgesehen: die Datacenter-Perimeter sind verstärkt wasserisoliert; im Datacenter selbst ist ein System von Hydraulikpumpen mit N+1 Redundanz und Überflutungssensoren sowie Doppeldächer mit einem extra Abfluss-System installiert.
Das Datacenter ist rund um die Uhr durch diensthabende Support-Mitarbeiter besetzt. Der Supportservice arbeitet 24 Stunden pro Tag, sieben Tage die Woche. Das Monitoring der Server und der Infrastruktur erfolgt manuell und automatisch unter Kontrolle seitens der Mitarbeiter. Das Stromversorgungssystem wird regelmäßig getestet.
Das Datacenter RUVDS ist bei Großunternehmen beliebt — insbesondere bei “BCS” und “Finam” sowie bei einer ganzen Reihe kommerzieller Strukturen. Virtuelle Server von RUVDS nutzt auch „Coworking 14“ — ein neulich gestartetes sozialorientiertes Projekt. Das Hightech-Equipment des Hosting-Unternehmens gestattet es, eine ganze Palette von Leistungen anzubieten.
Eingangsbereich in М9
RUVDS bietet ihren Kunden virtuelle Server an, die im Rechenzentrum auf der Basis eines der größten Kommunikationsknoten MMTS-9 (М9) unter der Adresse: Moskau, ul. Butlerowa, 7 untergebracht sind. Die Aktiengesellschaft MMTS-9 - MSK-IX (M9-IX, Moscow Internet Exchange) ist der russlandgrößte Internet-Knotenpunkt (IX), der sich in Moskau befindet. Der sechsgrößte IX weltweit. Die Datenzentrale RUCLOUD hat eine Direktverbindung mit 10 Gbits/s Transferrate zum Backbone im М-9-Rechenzentrum. Damit ist es möglich, den Kunden eine hohe Datentransferrate zwischen den virtuellen Servern zu garantieren, die sich in unterschiedlichen Rechenzentren befinden.
Fahrstuhlraum des Rechenzentrums
Das Gebäude der M9-Datenzentrale ist mit der neuesten Technik für ununterbrochene Stromversorgung, Klimaregulierung, Gasfeuerlöschen, Monitoring und Videoüberwachung ausgestattet.
Die Gesamtfläche der DZ-Räume beträgt über 40.000 m2. Die М9-Datenverarbeitungszentrale ist an keinen konkreten Anbieter gebunden und stellt ein sogenanntes Telehaus dar.
Hermetische Zonen der Kunden
Die Gesamtfläche der Rechnerräume übersteigt 7.000 m2.
М9 ist einer der größten neutralen Standorte in Moskau, wo hochkomplizierte Hardware eingebaut ist. Die Datenzentrale arbeitet ständig an der Modernisierung des Standortes und Qualitätserhöhung der gebotenen Dienstleistungen.
Die Racks der MMTS-9-Kunden
Die Gesamtzahl der Racks in der Datenzentrale beträgt über 1.500 Stück.
Die moderne Infrastruktur gestattet es М9, all die notwendigen Voraussetzungen für den ordentlichen Betrieb der Servertechnik der jeweiligen Anbieter zu schaffen; damit können die Anbieter die hohe Leistungsqualität an ihre Kunden weitergeben.
Automatsche Stromversorgung
Das Gebäude der М9-Station ist gemäß den neuesten Standards der ingenieurtechnischen Infrastruktur ausgestattet. Das Stromversorgungssystem des Rechenzentrums hat eine Gesamtleistung von 5,3 MW und umfasst 5 Stromversorgungszentren und Dieselgenerator-Anlagen.
Die Stromversorgung der DZ-Anlagen entspricht der 1. Ausfallsicherheitsklasse. Dies wird ermöglicht durch die selbsttätigen Reserveeinschaltungsvorrichtungen mit zwei bzw. drei Strahlen.
Die Reihen der Stromversorgungsautomaten
Praktisch in allen Maschinenräumen sind 48/60-V-Gleichstrom-Elektroanlagen mit Akku-Batterien installiert, die bis zu einer Stunde unterbrechungsfreien autonomen Serverbetrieb sicherstellen. Der unterbrechungsfreie Betrieb wird gewährleistet mittels UVP-Geräte oder Gleichstromblöcke.
Steuerung des Kühlsystems Schneider Electric
Die Kühlkapazität von М9 beträgt 11,2 MW.
Im Kühlsystem der Datenzentrale wird ein ringförmiges Redundanz-Schema verwendet. Jeder Rechnerraum ist mit einem System zur kontinuierlichen Kontrolle der Lufttemperatur sowie mit Messgeräten zum Vermessen von Temperatur und Feuchtigkeit in den Rechnerräumen und in den einzelnen Kundenracks ausgestattet.
UNIFLAIR-Chillers
In der Datenzentrale stehen wassergekühlte GEOСLIMA-Kühlanlagen, trockene Kühltürme, zentrale Klimageräte, Präzisions-Klimageräte HIREF, HIRROSS, ALCO, APC und UNIFLAIR. Die zentralen Klimageräte haben eine Kühlleistung von 2,3 MW, die restliche Last wird mit Hilfe von Schrank-Klimageräten abgefangen.
Hermetische Zone der Kunden
Der Zutritt der Kunden zu ihren hermetischen Zonen ist mittels HID-Proxikarten möglich. Die Zutrittsterminals befinden sich in allen Räumen mit wichtigen Ausrüstungen, auf den Fluren mit Servern, in den Diensträumen sowie an den Eingängen zur Datenzentrale.
Feuerlöschsystem
In allen technologischen М9-Räumen ist automatischer Schutz der Zentral- und Modulanlagen für das Gasfeuerlöschen vorgesehen. In der Datenzentrale sind zwei Arten von Gasfeuerlösch-Systemen installiert: zentrale und lokale (für die jeweilige Zone). Das lokale Feuerlöschsystem basiert auf den Feuerlöschstoffen Kältegas und 3M Novec. Das gesamte Rechenzentrum ist an eine Feueralarmanlage angeschlossen; es ist auch ein Be- und Entlüftungssystem gegen Rauchbelastung vorgesehen.
System Der Videoüberwachung
Es besteht aus Videokameras “Trassir” mit Bewegungssensoren und einer Möglichkeit digitaler Aufzeichnung, Die Aufzeichnungen werden bis zu 60 Tagen aufbewahrt.
Das Videoüberwachungs-System kontrolliert sämtliche äußere und innere Strukturen des Rechenzentrums. In der Steuerzentrale funktioniert rund um die Uhr ein System zur Kontrolle sämtlicher Sicherheitssysteme, die zur Datenverarbeitungszentrale gehören.
Leckschutz-System
Die Sicherungsanlage besteht aus mehr als 100 Vorrichtungen und über 50 Terminals für die Zutrittskontrolle.
Das Datenverarbeitungs-Zentrum Interxion ZUR1 liegt in der Finanzmetropole der Schweiz 5 Minuten vom Flughafen und 10 Minuten vom Zentrum der Stadt Zürich entfernt. ZUR1 ist nach den Normen ISO 27001 und ISO 22301 zertifiziert und weist hinsichtlich Verfügbarkeit ein SLA-Niveau von 99,999% auf, also höher als TIER4. Das ZUR1-Datencenter hat einen Direktzugang zum Internet-Austausch-Knoten SwissIX in der Schweiz sowie zu NL-IX in Europa.
Interxion ist ein führender Colocation-Diensteanbieter in Europa. Das Netzwerk an Datencenters, die vom Unternehmen betrieben werden, umfasst 13 Städte und zählt 50 hochverfügbare Standorte. Zu seinen Kunden gehören die Nasdaq-Börse sowie zahlreiche börsennotierte Unternehmen. Seit 2011 werden die Interxion-Aktien unter dem Kürzel INXN an der New-Yorker Börse NYSE gehandelt.
Der Hosting-Anbieter RUVDS hat mit Unterstützung der Fa. Huawei und des internationalen Anbieters im Interxion-Datencenter in Zürich eine eigene hermetische Zone in Betrieb genommen. Wie es bei uns üblich ist, unterscheiden sich die Preise für die virtuellen VDS/VPS-Server in Zürich gar nicht von den Preisen der virtuellen Server in den RUVDS-Datencenters in London und Moskau. Alle RUVDS-Kunden haben die Möglichkeit, zu den gleichen günstigen Preisen einen virtuellen Server in jenem Datenverarbeitungs-Zentrum auszuwählen, welches ihren Zielen am besten entspricht.
Das ZUR1-Datencenter zeichnet sich durch einen hohen Vernetzungsgrad aus – dank einer Direktanbindung an SwissIX als das wichtigste Backbone-Netz der Schweiz sowie der geografischen Nähe zu den internationalen Finanzzentralen Europas, wodurch eine schnelle Verbindung zu den Ressourcen auf 80% des Europa-Gebietes mit einer Netzwerk-Verzögerung von 30 µs (round-trip delay) möglich ist.
Das Datenverarbeitungs-Zentrum ZUR1 ist ein extra errichtetes hochverfügbares Datencenter mit Tagungs- und Büroräumen im Herzen Zürichs. Es zählt zu den wenigen modernen Interxion-Datencenters in den wichtigsten Megalopolen europaweit, die das komplette Angebot an Leistungen der Premiumklasse parat haben.
Im Datenverarbeitungs-Zentrum wurde bei der Stromversorgung die Redundanz-Norm 2N und bei der Kühlung die Redundanz N+1 umgesetzt. Die Verfügbarkeit gemäß SLA liegt auf einem Topniveau von 99,999% (das ist mehr als einfache Konformität mit der Norm TIER IV). Das Datencenter sorgt nicht nur für Ausfallsicherheit, sondern auch für besonderes Klima in jeder hermetischen Zone. Die benötigten Feuchtigkeits- und Temperaturwerte für das optimale Funktionieren der Hardware werden durch die Dienstgütevereinbarung (SLA) garantiert.
Die hohen internen Interxion-Normen sorgen für den Schutz und vertrauliche Behandlung der aufbewahrten Daten. Im Interxion-ZUR1 sind fünf physische Schutzstufen vorgesehen. Das Wachpersonal ist rund um die Uhr im Einsatz. Sämtliche Räume und das Gelände des Datencenters werden durch interne und externe Kameras überwacht. Darin sind zahlreiche Bewegungsmelder eingebaut. Die Bilder über die Geschehnisse im Datenverarbeitungszentrum werden rund um die Uhr an die Bildschirme des Wachpersonals übertragen.
In jedem Interxion-Datencenter werden unzählige Sicherheitstools und Methoden zur Kontrolle, Überwachung und Aufzeichnung jedes Zutrittsfalls zum bewachten Objekt verwendet. Nach der Einfahrt auf das Gelände des Datencenters mit einem Magnetpassierschein gelangt der Besucher an die Empfangstheke, wo ihm nach Ausweiskontrolle eine Magnetkarte ausgehändigt wird. Um anschließend in den Fahrstuhl zu gelangen, ist ein Fingerabdrucklesegerät zu benutzen.
Identifizierungssysteme sind auf jeder Etappe installiert. Nachdem ein Besucher mittels Magnetkarte und persönlichen Code mit dem Fahrstuhl hochkommt, landet er in einer Schleuse (man trap) – einem vollständig abgeriegelten fallenartigen Raum, aus dem man nur nach wiederholter Identifizierung und Authentifizierung mit Hilfe noch einen Fingerabdrucklesers weiterkommen kann.
Um die Technik höchstmöglich zu schützen, sind alle Server in Einschubschränken (Racks) untergebracht, die ihrerseits gesonderten Blöcken (Käfigen oder Cages) zugeordnet sind. Jeder Käfig hat ein individuelles Zutrittssystem, separate Videoüberwachung, Volumenänderungs- und Bewegungsmelder. Außer dem Rackschutz ist der Durchgang in jede hermetische Zone auch mit einem Authentifizierungssystem versehen, das aus der Überprüfung des Magnetpassierscheins und der Fingerabdrücke besteht.
Die Kundengeräte werden in Umgebungen mit Klimakontrolle gehalten, wobei die entsprechenden Temperatur- und Feuchtigkeitswerte in der Dienstgütevereinbarung (SLA) fixiert sind. Alle Geräte werden im Zwischenboden untergebracht, der Teil eines Zweikreis-Kühlsystems ist. Dank einer Rund-um-die-Uhr-Überwachung sowie einem System für das Management von Zwischenfällen und kontinuierlichen Geschäftsaktivitäten hält sich das Unternehmen an die besten Branchenpraktiken und arbeitet getreu ITILv3.
Die Stromversorgung von ZUR1 erfolgt durch zwei separate Unterspannungsstationen, die zwei verschiedenen Stromlieferanten gehören. Sämtliche Geräte haben jeweils zwei Einspeiseeingänge, jeder von denen autonom mit einer USV und Notstromstrom-Versorgung durch einen dieselbetriebenen Stromerzeuger ausgestattet ist. Falls die Stromzufuhr aus den Stadtnetzen ausfällt, schaltet das USV-Gerät die angeschlossene Last automatisch an die Akku-Batterien um. Gleichzeitig initiiert die Automatik das Anlassen des Diesel-Stromaggregates. In weniger als einer Minute wird die Betriebsleistung erreicht; danach wird das Datencenter nicht mehr durch Akku-Batterien, sondern durch das Dieselaggregat mit Strom versorgt. Die Dieselanlage ist imstande, den Betrieb des Datencenters unbegrenzte Zeit sicherzustellen.
Gemäß den strengen Schweizer Regeln sind im Datencenter Vesda-Rauchmeldeanlagen installiert, die den höchsten Feuerschutz gewährleisten. Diese Anlagen ermöglichen die früheste Warnung über einen potenziellen Brand: sie entdecken das Vorhandensein von Rauch beim Sichtverlust pro Meter von 0,005% bis 20%. Bei Vesda erfolgt aktive Raucherkennung mittels ununterbrochener Lufteinsaugung mit Hilfe eines leistungsstarken Aspirators über ein System von PVC-Rohren.
Das Datenverarbeitungzentrum in Zürich nutzt erneuerbare Energie und ist als einziges „grünes“ Datencenter in der Schweiz durch die Klimaschutzorganisation “Myclimate” zertifiziert. Darin werden Freecooling-Systeme und geschlossene Kältekorridore verwendet. Durch diese Maßnahmen gelang es, die Kühlungskosten um 30% zu senken.
Um dem Titel “grünes” Datenverarbeitungszentrum gerecht zu werden, wurde im Datencenter eine Inergen-Gaslöschanlage installiert. Inergen ist ein umweltfreundliches Feuerlöschsystem, bei dem als Wirkstoff Gase genutzt werden, die in der umgebenden Luft bereits vorhanden sind. Inergen ist ein nicht toxisches und nicht brennbares Gas. Es belastet nicht die Umwelt und verursacht keine Schäden an den Geräten und sonstigen Gegenständen.
Das Gebäude des Rechenzentrums Equinix LD8
Das Rechenzentrum Equinix LD8 ist eines der wichtigsten europäischen Internet-Knotenpunkte (London Internet Exchange, LINX) und zählt über 690 Mitglieder in 68 Ländern der Welt. Das Datenverarbeitungszentrum bildet ein einheitliches Netzwerk mit den größten Kommunikationsknoten in Amsterdam (AMS-IX), in den Niederlanden (NL-IX) sowie in Frankfurt am Main (DE-CIX). Das LD8-Rechenzentrum befindet sich in unmittelbarer Nähe eines der wichtigsten internationalen Finanzzentren und gewährleistet einen einmaligen Zugang zu mehr als 30 europäischen Märkten und 80 Börsen.
Gemeinsamer Serverraum (Shared Cage)
Equinix betreibt das weltgrößte Netzwerk von Rechenzentren, das internationale Kunden in 175 Datenzentralen in fünf Erdteilen bedient. Bis 2016 war das im finanziellen Herzen Europas gelegene Equinix LD8 unter dem Namen Telecity Harbour Exchange (HEX) bekannt. Das Rechenzentrum ist erreichbar unter der Adresse: UK, London, 6/7/8/9 Harbour Exchange Square in 15 Minuten Entfernung vom Flughafen sowie in 25 Minuten Entfernung vom Londoner Finanzzentrum.
Mit 99,98% Verfügbarkeit entspricht das Rechenzentrum Equinix LD8 im vollen Maße der Norm TIER III (N+1 redundante Stromversorgung und Kühlung, während die geografische Lage es der Datenzentrale ermöglicht, eine breite Palette an Mobilfunk- und Festnetzbetreibern anzubieten, von denen jeder für die Redundanz der eigenen Verbindungen sorgt. Die hermetische Zone der Klasse TIER III in Equinix LD8 ist zum dritten Standort geworden, wo die Fa. RUVDS ihre Dienste anbietet, bzw. zum zweiten Standort außerhalb Russlands. Die Inbetriebnahme des Standortes erfolgte mit Unterstützung der Fa. Huawei und des internationalen Anbieters RETN.
Das Rechenzentrum EQUINIX LD8 besitzt das Zertifikat PCI-DSS, welches für die Platzierung von Bezahldiensten benötigt wird, sowie die Zertifikate OHSAS 18001, ISO 14001, ISO 27001, ISO 9001, ISO 50001, die ein Zeugnis für das hohe Management-Niveau und Verantwortungsbewusstsein der Mitarbeiter sind.
Eigener Serverraum (Private Cage)
In jeder Equinix-Datenzentrale wird eine Vielzahl von Sicherheitstools, Methoden und Verfahren für die Kontrolle, Überwachung und Aufzeichnung des Zutritts zum Objekt benutzt.
Das Betreten des Equinix LD8- Gebäudes ist nur gegen Vorlage eines Bildausweises möglich. An der Rezeption wird ein Kärtchen ausgehändigt, soweit ein Zutrittsticket da ist: dieses muss im Voraus erstellt werden. Mit dem Kärtchen passiert man die erste Schranke und gelangt in den Fahrstuhl.
Wir fahren mit dem Fahrstuhl hoch, treten mit Hilfe des Kärtchens und eines persönlichen Codes in die sogenannte Personenschleuse (man trap) ein; die Tür schließt sich hinter uns. In der Schleuse steht ein Augenscanner. Falls der Benutzer im System vorhanden ist, öffnet sich die andere Tür, so dass wir weiterkommen.
Nach dem Passieren der Personenschleuse stehen wir vor einer Stahltür. Hier müssen wir das Kärtchen nochmal benutzen, um in den Private-Cage-Bereich zu gelangen. Rundherum befindet sich ein Stahlkäfig; an der Käfigtür müssen wir erneut einen persönlichen Code eintippen (aber nicht jenen, den wir schon früher benutzt haben). Danach legen wir die Hände auf den Handabdruck-Scanner; nach der Authentifizierung im System drücken wir das Kärtchen nochmal an das Lesegerät, erst dann wird uns der Zutritt zu unserem eigenen Käfig ermöglicht. Falls dreimal ein falscher Code angegeben oder der Handabdruck dreimal nacheinander nicht erkannt wird, wird der Benutzer für 30 Minuten im System gesperrt. Somit ist der Zutritt von zufälligen Personen völlig ausgeschlossen.
Im LD8 werden die zuverlässigsten Heizungs-, Belüftungs- und Klimatisierungssysteme eingesetzt. Für jeden Serverraum sind 40 kVA (A+B) zugeteilt, die Anzahl der Racks beträgt 9.
Die Preise für virtuelle VDS/VPS-Server in London unterscheiden sich traditionell von den Preisen für virtuelle Server in anderen zugänglichen Rechenzentren des RUVDS-Angebotes; damit haben die Kunden die Möglichkeit, den günstigsten Standort des virtuellen Servers gerade bei jener Datenverarbeitungszentrale auszuwählen, die deren Zielen am besten gerecht wird.
Batterieraum (Battery Room)
Das LD8-Rechenzentrum ist mit UPS und mit N+1-redundanten Systemen ausgestattet. Beim Stromausfall schalten sich binnen 8 Sekunden UPS-Batterien ein. Die Dieselgeneratoren stehen draußen und werden zweimal pro Monat unter voller Last getestet.
RUVDS bietet seinen Kunden virtuelle Server an, die im Linxdatacenter – dem heutzutage größten Datenverarbeitungszentrum Petersburgs - unter der Adresse: Sankt Petersburg, ul. Repistschewa, 20А untergebracht sind.
Linxdatacenter befindet sich auf dem Gelände des Business Center «Sky-Trade» und nimmt eine Fläche von 9.000 m2 ein. Das DVZ in Sankt Petersburg ist ein hochverlässliches Datacenter der Stufe TIER III und gehört zu den TOP-5 der größten Datenverarbeitungszentralen im Gebiet Russlands. Die Gesamtleistung von 12 MW reicht aus, um eine Stadt mit über 30 000 Einwohnern täglich mit Strom zu versorgen.
Linxdatacenter hat einen Direktzugang zum wichtigsten Backbone-Knoten in Russlands Nordwest-Region SPB-IX, der seinerseits eine direkte Verbindung zu MSK-IX besitzt. Außerdem ist das DVZ mit zwei separaten LWL-Routen zu den Datenaustauschstellen ausgestattet sowie an mehr als 15 Kommunikationsdienstleister angeschlossen.
Der Hosting-Anbieter RUVDS hat im Rahmen der Umsetzung seiner Strategie eine eigene hermetische Zone im Datacenter Linxdatacenter in Sankt Petersburg in Betrieb genommen. Die VPS-Preise in der „nördlichen Hauptstadt“ sind traditionell die gleichen wie die Preise für virtuelle Server, die in anderen Datacenters des Dienstleisters RUVDS in London, Moskau und Zürich angeboten werden.
Das DVZ wurde gemäß den internationalen Baunormen für Datacenters sowie unter Anwendung von Ökotechnologien konzipiert, um die Umweltbelastung zu minimieren. Das Datacenter verfügt über die Zertifizierung ISO 27001, ISO 9001 und PCI DSS. Der DVZ-Chef besitzt das Uptime-Institute-Zeugnis (Accredited Operations Specialist). Das Linxdatacenter wurde durch den Föderalen Dienst für technische und Exportkontrolle (FSTEK Rossii) für die Aufbewahrung personenbezogener Daten zugelassen.
Stromversorgungssystem. Es funktioniert auf der Basis von hochleistungsfähigen Gasturbinen. Die Hauptstromversorgung wird durch zwei Gaskolben-Kraftwerke sichergestellt, als Reservestromquellen dienen ein Dieselkraftwerk und das städtische Stromnetz.
Die Stromeinspeisung von einem Gaskolben-Kraftwerk ist ausfallsicherer als der Anschluss an das städtische Stromnetz. Das DVZ bekommt Strom von zwei Gaskolben-Kraftwerken und einem städtischen Reserveanschluss an ein Gaskolben-Kraftwerk. Es ist eine (N+1)-Redundanz bei der Stromversorgung gewährleistet.
Im DVZ werden ausschließlich Geräte der A-Klasse bezüglich Stromverbrauch eingesetzt. Die USV ist mit der 2N-Redundanz realisiert. Alle Geräte haben jeweils zwei separate Stromanschlüsse: an eine USV sowie an ein Diesel-Notstromaggregat. Falls die Stromversorgung durch die Gaskolben-Kraftwerke ausfällt, schaltet die Automatik sofort zu Akkus um.
Nach dem Ansprechen der Akkus wird das Anlassen des Diesel-Notstromaggregates initiiert. Das Aggregat erreicht die Arbeitsleistung bereits nach einer Minute. Danach wird das Datacenter nicht mehr von den Akkus, sondern vom Dieselaggregat mit Strom versorgt.
Das Rechenzentrum ist mit drei Diesel-Notstromaggregaten der Marke Cummins mit N+1-Redundanz ausgestattet. Es wurden mit zwei unabhängigen Lieferanten von Erdölprodukten Verträge über die die Treibstofflieferungen für die Diesel-Stromerzeuger unterzeichnet.
Dem Kühlsystem liegt das Prinzip der natürlichen Kühlung zugrunde. Doppelkreis-Kühlung unter Nutzung von Chillern, Präzisions-Klimageräten und freier Kühlung. Redundanz nach dem Schema 2N und N+1.
Ein Unterscheidungsmerkmal des Rechenzentrums Linxdatacenter ist die Verwendung von Absorptionskühlmaschinen (Chillern). Für den Chillerbetrieb wird die Wärme genutzt, die vom Gaskolben-Kraftwerk abgegeben wird. Das Wasser kühlt sich durch chemische Reaktionen ab, wobei lediglich 30 kW für die Kühlung verbraucht werden. Diese Lösung gekoppelt mit der Anwendung des natürlichen Kühlverfahrens (beim Absinken der Temperatur unter +5°C kommt ein Trockenkühlturm zum Einsatz) gewährleistet eine hohe Energieeffizienz des Rechenzentrums: der berechnete PUE-Wert beträgt 1,33 unter voller Last.
Linxdatacenter hat sechs Ebenen der physischen Zugangskontrolle und der Bewachung. Die Wachleute leisten Dienst rund um die Uhr und machen einen Rundgang des Geländes alle zwei Stunden. Sämtliche Räume und das Gelände des Rechenzentrums werden durch Videokameras überwacht, wobei die Videos über das Geschehen im Rechenzentrum rund um die Uhr an die Bildschirme des Wachdienstes übermittelt werden.
Zum Sicherheitssystem des Rechenzentrums gehört auch ein automatisiertes Schlüsselausgabesystem auf der Grundlage von biometrischen Daten sowie ein Zutrittskontrollsystem auf der Grundlage elektronischer Passierscheine und biometrischer Daten. Außerdem sind zusätzliche Sicherheitsschleifen für die Kunden vorgesehen.
Um den höchstmöglichen Brandschutz zu gewährleisten, sind im DVZ Vesda-Rauchmelder eingebaut, die für Rauchfrüherkennung sorgen. Außerdem ist ein automatisches gasbasiertes Feuerlöschsystem FM 200 installiert. Das Feuer löschendes Gas FM 200 (HFC-227ea, Halon 227ea) leitet keinen elektrischen Strom und bekämpft besonders schnell Brandherde in den Einrichtungen, die mit komplizierten elektrotechnischen Geräten ausgestattet sind.
Wichtig zu vermerken ist, dass dieser Gastyp bei seinem Einsatz die Menschen frei atmen lässt. Die Restkonzentration an Sauerstoff nach dem Freilassen beträgt 18-19%. Außerdem wird eine wirksame Brandbekämpfung im gesamten Raumvolumen gewährleistet.
Das Hosting-Unternehmen RUVDS bietet seinen Kunden virtuelle Server in einem der größten Rechenzentren Deutschlands bei Telehouse Frankfurt an, das sich auf dem Campus “Kleyerstrasse” in 3 km-Entfernung vom Stadtzentrum unter der Adresse: Deutschland, 60326 Frankfurt am Main, Kleyerstrasse 79-89 befindet.
Zum „Kleyerstrasse”-Campus gehören drei Datenverarbeitungszentren mit 25.000 m2 Gesamtfläche. Das Rechenzentrum Telehouse Frankfurt ist hinsichtlich der Stromversorgungssicherheit Tier III-zertifiziert sowie an den europaweit zweitgrößten Datenaustauschknoten DE-CIX mit über 500 Internet- und Kommunikationsanbietern angeschlossen.
Die Telehouse-Datenverarbeitungszentren dienen als Plattform für etliche führende Datenaustauschknoten weltweit: von Los Angeles (LAIIX) – New York (NYIIX) – Johannesburg/Kapstadt (NAP Africa) – London (LINX) – Paris (France IX) bis Tokio (JPIX).
Das Frankfurter DVZ ist an die zweitgrößte Online-Börse Europas DE-CIX mit über 500 internationalen und lokalen Internet- und Kommunikationsanbietern angeschlossen sowie verfügt über einen Direktanschluss an den Frankfurter Glasfaser-Ring.
Das DVZ Telehouse Frankfurt ist mit N+1-Redundanz ausgeführt und nutzt zwei separate Stromquellen, die an zwei gesonderte Unterstationen angeschlossen sind. In Verbindung mit den eigenen UVS-Anlagen und Dieselgeneratoren gewährleistet Telehouse das höchste Niveau an Ausfallsicherheit und Zuverlässigkeit in der Region Frankfurt.
Beim Stromausfall bleibt das DVZ dank den Dieselgeneratoren innerhalb von drei Tagen völlig funktionsfähig.
Die Muttergesellschaft von Telehouse ist der führende japanische Anbieter von Telekommunikationsleistungen KDDI. Diese Firma steht auf der Liste Global Fortune 500. Damit ist finanzielle Stabilität von Telehouse gewährleistet sowie ständige Investitionen in die eigenen Datenzentralen und Dienstleistungen möglich.
Das DVZ Telehouse Frankfurt ist zertifiziert gemäß der Norm IDW PS951 (deutsche Entsprechung für Statement on Auditing Standards (SAS), Nr.70). Das DVZ entspricht der Tier III-Klassifizierung mit zusätzlichen mehrstufigen zugewiesenen Bereichen. Ein Teil der Serverräume ist gemäß der Tier IV-Norm ausgeführt.
Das Telehouse in Frankfurt ist ein Hochsicherheits-DVZ, das in einem der größten Gebäude Deutschlands mit Gesamtfläche von mehr als 67.000 m2 untergebracht ist. Im DVZ funktioniert ein mehrstufiges System zum physischen Schutz. Das Objekt ist umzäunt sowie mit einem aktiven System zur Entdeckung unbefugter Eindringlinge ausgestattet. Sowohl das Gebäude als auch das Campus-Gelände werden videoüberwacht, wobei die Aufbewahrungsfrist der Videoaufzeichnungen drei Monate beträgt. Der Zutritt zum Rechenzentrum-Gebäude ist nur gegen Vorlage eines Personalausweises mit Bild möglich, es funktioniert ein biometrisches Zutrittssystem.
Das Sicherheitspersonal leistet Dienst rund um die Uhr, die Fehlermeldungen werden von einem zentralen Steuersystem übertragen.
Telehouse verwendet die zuverlässigsten Heizungs-, Belüftungs- und Klimatisierungsanlagen. Die Temperatur im Rechenzentrum wird mit Hilfe von Sensoren überwacht. Die Klimatisierung und die Kühlung sind mit N+1-Redundanz realisiert. Die Temperatur in den DVZ-Räumen wird ständig bei 24 °C +/- 2 °C aufrechterhalten. Die tragende Fähigkeit des Fußbodens liegt zwischen 5 und 15 kN/m2, der Zwischenboden befindet sich in einer Höhe von 300 bis 700 mm.
Telehouse bietet die vollständige Kontrolle der äußeren Bedingungen mit einem aktiven bzw. passiven System zur Feuerentdeckung und Feuerbekämpfung. In allen hermetischen Zonen ist eine visuelle und wärmebasierte Feueralarmanlage in zwei Ebenen (Decke und Zwischenboden) im Einsatz. In den aktiven Feuerschutzanlagen ist Früherkennung des ausgebrochenen Feuers nach dem RAS-System realisiert. Zum Feuerlöschen werden aktive INERGEN-basierte Anlagen eingesetzt.
Die Preise für virtuelle Server in Frankfurt sind traditionell die gleichen wie die VPS-Preise in den anderen RUVDS-Rechenzentren weltweit. Alle Kunden haben die Möglichkeit, zu den gleichen niedrigen Preisen sich einen virtuellen Server in jenem Rechenzentrum auszuwählen, welches ihren Zwecken am besten entspricht.
RUVDS bietet ihren Kunden virtuelle Server an, die im größten Datenverarbeitungszentrum (DVZ) der Republik Tatarstan - Staatliche Autonome Einrichtung (SAE) IT-PARK - unter der Adresse: Kasan, ul. Peterburgskaja, 52 untergebracht sind.
Die Datenzentrale befindet sich auf dem Gelände des IT-Parks Kasan und nimmt eine Fläche von 1.000 m2 ein. Das DVZ in Kasan ist ein hochverfügbares Datenzentrum des Niveaus TIER III, das größte in der Republik Tatarstan. Das Datenzentrum bietet Platz für mehr als 300 Racks. Die DVZ-Leistung beträgt 2,5 MW.
Das DVZ Kasan besitzt einen TIER III-Gütesiegel, zuerkannt vom Uptime Institute Management & Operations. Somit entspricht das DVZ im vollen Maße den hohen internationalen Anforderungen hinsichtlich operationeller Stabilität von Datenzentralen und hat ein SLA-Niveau von 99.982%. Die Datenzentrale wurde vom Föderalen Dienst für technische und Exportkontrolle (FSTEK Rossii) und vom FSB zertifiziert, besitzt ein PCI-DSS-Zertifikat und kann Geräte von Banken und sonstigen Organisationen aufnehmen, die mit personenbezogenen Daten arbeiten.
Der Hosting-Anbieter RUVDS hat in der Datenzentrale in Kasan eine eigene hermetische Zone in Betrieb genommen. Die VPS-Preise in der Hauptstadt von Tatarstan sind traditionell die gleichen wie in allen anderen Datenzentralen von RUVDS, sei es in London, Moskau, Sankt Petersburg und Zürich.
In der Datenzentrale Kasan sind die Sicherheitsmaßnahmen nach den höchsten Standards realisiert. Es sind zwei Kreise bewaffnete Wachen organisiert. Der erste Kontrollpunkt befindet sich am Eingang in den IT-Park, der zweite vor dem Eingang in die Datenzentrale. Das ganze Gelände der Datenzentrale wird videoüberwacht und ständig von Sicherheitsleuten im Auge behalten.
Im DVZ funktioniert ein Passierschein-System mit Identifizierung durch den Personalausweis. Im Rechnerraum ist ein biometrisches System für Zutrittskontrolle per Fingerabdrücke (SKUD) installiert.
Auf dem Gelände der Datenzentrale sind auf einer Fläche von 1.000 m2 mehrere Rechner- und Providerräume eingerichtet. Es sind gesonderte Räume für Stromversorgungsgeräte, Kühl- und Belüftungstechnik, Versorgungsleitungen und Feuerlöschsysteme vorgesehen.
Insgesamt stehen in den Rechnerräumen 311 Einschubschränke zur Verfügung.
Das DVZ-Kühlsystem ist nach dem Schema N+1 aufgebaut. Sämtliche Rechnerräume werden mittels Präzisions-Klimageräte Emerson-Liebert gekühlt.
Die Emerson-Liebert-Kühleinheiten sorgen für Kühlung und Entfeuchten sowie filtern und führen gekühlte Luft in den Doppelboden und weiter zu den Racks. Auf dem Dach des Gebäudes sind Chillers Emerson-Liebert CBS073 installiert.
Die Stromversorgung des Datenzentrums ist nach dem Schema N+1 eingerichtet. Zum Gebäude führen von zwei Seiten gleich zwei Stromleitungen: vom nahegelegenen Wärmekraftwerk (Stromerzeugungsunternehmen Tatenergo) und vom Sainskaja-Überlandkraftwerk.
Beim Ausfall der externen Stromversorgung schließen sich zwei Akkustationen mit USV-Geräten Emerson Highpulse an und dann innerhalb einer Minute anschließend die Dieselaggregate CUMMINS.
Im DVZ sind zwei Dieselgeneratoren CUMMINS installiert. Die summarische Leistung der Generatoren beträgt 2.000 (1.800) kW. Das Dieselaggregat gestattet es, eine sichere Reserve-Stromversorgung der Serverräume und der wichtigsten Technikknoten für die Dauer des Stromausfalls zu gewährleisten.
Außer Treibstoffbehältern gibt es auch noch einen 25 м3 fassenden Behälter, der ununterbrochene Arbeit von Dieselgeneratoren im Laufe von mehr als 48 Stunden ermöglicht. Wartung und Kontrolle der Dieselgeräte geschieht gemäß einer dafür vorgesehenen Regelung. Sie werden regelmäßig angefahren und getestet.
An jedes Rack sind im Rechnerraum jeweils zwei Stromanschlussleitungen herangeführt. Die Stromlast wird zwischen ihnen zu gleichen Stücken geteilt, zu diesem Zweck sind in den Racks Verteilungsblöcke (PDU) mit Bildschirmen installiert.
An den Bildschirmen kann man den Betrieb von Geräten in den Racks in Echtzeit überwachen.
Für zuverlässigen Brandschutz im DVZ sorgen automatische gasbasierte Feuerlöschsysteme. Die Serverräume und alle Technikräume der Datenzentrale sind mit Automatik versehen. Dieses Feuerlöschsystem gestattet es, die Brandquelle zu lokalisieren, ohne die Hightech-Geräte zu beschädigen. Rauchmelder sind in allen Arbeitsräumen sowie unter dem Doppelboden installiert.
Als Feuerlöschsubstanz wird Gas benutzt. Damit ist es möglich, das Feuer automatisch und gesondert im jeweiligen Raum zu löschen.
Das Hosting-Unternehmen RUVDS bietet seinen Kunden virtuelle Server im DVZ “Rechenzentrum Jekaterinburg” unter der Adresse „Jekaterinburg, ul. Schtschorsa, 7/А an.
Das Rechenzentrum befindet sich auf dem Gelände der früheren Rundfunkgeräte-Fabrik in Jekaterinburg. Sämtliche Serverräume sind Eigentum des Rechenzentrums und belegen eine Fläche von 160 m2. Zum Rechenzentrum gehören 7 Unterstationen jeweils mit der Möglichkeit, sich direkt anzuschließen sowie die zugeteilte Kapazität zeitnah zu erhöhen.
Die angeschlossene Leistung von Serverräumen beträgt im Rechenzentrum Jekaterinburg 600 kW und lässt sich bis auf 2,5 MW steigern.
Die Stromversorgung des Rechenzentrums erfolgt über drei separate Eingänge vom Kraftwerk Tschkalowskaja sowie über zwei separate Eingänge von den eigenen Unterstationen jeweils in jeden Serverraum.
Störungsfreier Betrieb des Rechenzentrums ist gewährleistet durch automatisches Zuschalten einer USV-Anlage beim Stromausfall.
Alle Räume des Rechenzentrums sind mit einer automatischen Feueralarmanlage sowie mit einem automatischen Gaslöschsystem ausgestattet.
Ein Mehrzonen-System zur automatischen Feuerbekämpfung sorgt für lokale Beseitigung der Feuerquelle ohne Störung der benachbarten Objekte.
Sämtliche Feuerlösch-, Feueralarm- und Rauchabzugsysteme sind redundant ausgeführt sowie an die eigenen USV-Geräte angeschlossen.
Die Preise für virtuelle Server in Jekaterinburg sind traditionell die gleichen wie die VPS-Preise in den anderen RUVDS-Rechenzentren in Europa und in Russland. Alle RUVDS-Kunden können zu den gleichen niedrigen Preisen sich einen virtuellen Server in jenem Rechenzentrum auswählen, welches ihren Zwecken am besten entspricht.
Es ist eine N+1-Redundanz gewährleistet. Das Rechenzentrum Jekaterinburg verfügt über drei separate optische Kanäle mit jeweils 10 Gbit/s Durchflussrate, die sich auf 20 Gbit/s steigern lässt, sowie ist an mehr als 10 Mobilfunk-Service-Provider angeschlossen.
Das Rechenzentrum Jekaterinburg ist mit einem 96 kW Klimatisierungssystem sowie mit einer Freecooling-Anlage ausgestattet. Die Kühlung des Rechenzentrums ist nach dem Prinzip „Kaltgang – Warmgang“ realisiert. In den Kaltgang wird kalte Luft eingeblasen. Nach dem Passieren des Equipments gelangt erwärmte Luft in den „Warmgang“ und von dort aus in das Belüftungssystem. Die Freecooling-Anlage funktioniert automatisch und gestattet es, jährlich eine Einsparung der Kühlungskosten in Höhe von bis zu 10% der genutzten Kapazität zu erzielen.
Das Rechenzentrum verfügt über spezielle Kühlanlagen für jede Art von hermetischen Serverzonen jeweils mit N+1-Redundanz. Die Klimatisierungsanlage sorgt für eine stabile Lufttemperatur in den Serverräumen von 20°C +/-2°С.
Das Gebäude des Rechenzentrums in Jekaterinburg wird rund um die Uhr alarmgesichert und videoüberwacht. Physisch ist das Rechenzentrum durch ein dreistufiges Sicherheitssystem geschützt.
Das Sicherheitssystem schließt innere und äußere Videoüberwachung sämtlicher Räume des Rechenzentrums ein. Am Eingang funktioniert ein passierscheinbasiertes System der Zutrittskontrolle. Der Zugang zu den Räumen des Rechenzentrums ist nur mit Voranmeldung und gegen Vorlage von Ausweispapieren möglich.
Im Rechenzentrum leisten Wartungsingenieure rund um die Uhr ihren Dienst. Die Überwachung der technischen Infrastruktur, des Equipments, der Server, der Netzwerke und der Kommunikationskanäle erfolgt manuell bzw. automatisch unter Kontrolle von Mitarbeitern des Rechenzentrums. Das Stromversorgungssystem wird regelmäßig getestet.
RUVDS bietet ihren Kunden die Bereitstellung virtueller Server in Nowosibirsk im Datenzentrum Kalininski unter der Adresse: Nowosibirsk, ul. Dussi-Kowaltschuk, 179/3. Das Datenzentrum verfügt über einen Direktanschluss an zwei zentrale Kommunikationszentren der Stadt Nowosibirsk: MSK-IX - TZMS-8 (territoriales Zentrum für internationale Verbindungen) unter der Adresse: 2.ul. Sojusa molodjoschi, 33/1 sowie DZ NwsF FGUP ZentrInform (Nowosibirsker Filiale der Aktiengesellschaft ZentrInform: ul. Serebrennikowskaja, 14.
Die Gesamtfläche des Datenzentrums Kalininski beträgt 200 m2 und die Fläche des automatischen Schaltraumes 114 m2. Alle hermetischen Zonen sind mit Doppelböden ausgestattet, insgesamt können hier maximal 40 Serverschränke mit bis zu 7 kW Stromverbrauch pro Serverschrank untergebracht werden.
Die Stromversorgung des Datenzentrums erfolgt über zwei unabhängige Einspeisungen der ersten (höchsten) Ausfallsicherheits-Stufe. Dieses System schließt auch eine autonome Stromquelle ein: einen Dieselstromerzeuger Genelek mit einem Treibstoffvorrat, der für 24 Stunden Dauerbetrieb des Datenzentrums reicht.
Sämtliche Feuerlösch-, Feueralarm- und Rauchabzugsysteme sind redundant ausgeführt sowie an die eigenen USV-Geräte angeschlossen.
Die Preise für virtuelle Server in Jekaterinburg sind traditionell die gleichen wie die VPS-Preise in den anderen RUVDS-Rechenzentren in Europa und in Russland. Alle RUVDS-Kunden können zu den gleichen niedrigen Preisen sich einen virtuellen Server in jenem Rechenzentrum auswählen, welches ihren Zwecken am besten entspricht.
Im Datenzentrum ist eine Schaltvorrichtung mit automatischer Umschaltung auf Backup-Versorgung für drei Anschlüsse installiert. Eine ununterbrochene Stromversorgung des Datenzentrums wird durch vier parallel zugeschaltete USV-Systeme gewährleistet. Die Server- und Telekommunikationsracks werden über zwei separate Leitungen mit Strom versorgt.
Das Datenzentrum ist mit einem Liebert-Klimatisierungssystem mit 2N-Redundanz versehen. Das Klimatisierungssystem hält die Lufttemperatur in den Serverräumen stabil bei 20°C +/-2°С. Es besteht die Möglichkeit, noch zwei zusätzliche Klimageräte zu installieren und anzuschließen.
Die Räume des Datenzentrums Kalininski sind mit all den notwendigen Feuerlöschtools und einer automatischen Feuermeldeanlage ausgerüstet, die an extra Temperatur- und Rauchmelder angeschlossen sind. Die letzteren sind ihrerseits in das System zur zentral geregelten verteilten Überwachung der Räumlichkeiten des Datenzentrums integriert.
Im Datenzentrum sind rund um die Uhr Spezialisten des technischen Supports tätig. Sie überwachen die technische Infrastruktur, die Anlagen, die Server, die Netzwerke und die Kommunikationskanäle des Datenzentrums 24 Stunden tagsüber, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr.
Das Rechenzentrum Interxion AMS9 liegt in der niederländischen Hauptstadt Amsterdam im Science Park Data Center – der Hauptzentrale für Netzwerkverbindungen der Stadt. Der günstige Standort und der Anschluss an die wichtigsten Online-Verkehr-Schnittstellen sorgen für eine gut funktionierende Kommunikation mit den Ländern sowohl der Neuen als auch der Alten Welt sowie für globalen Datenzugriff mit geringster Verzögerung: 99,99999%.
Interxion gehört zu den führenden Colocation-Anbietern europaweit. Derzeit stehen dem Unternehmen bereits 50 Standorte zur Verfügung, die sich durch hohe Ausfallsicherheit auszeichnen und außerdem niedrige Verzögerungsraten und sichere Verbindungen gewährleisten. Gerade deswegen haben sich über 120 Unternehmen für den Standort „Interxion Science Park Data Center“ entschieden: von kleinen Existenzgründungen bis zu den großen transnationalen Konzernen.
Sicherer Schutz und vertrauliche Behandlung der aufbewahrten Daten werden durch die hohen internen Sicherheitsstandards der Fa. Interxion gewährleistet. Das DataCenter AMS9 hat mehrere physische Schutzstufen sowie eine Tier-3-Zetrifizierung. Biometrische und Zwei-Faktor-Authentifizierung sowie der Zugang per Magnetkarten kommen zur Anwendung. Sämtliche Räume und das Gelände des Rechenzentrums werden mittels Überwachungskameras gesichert, die im inneren und äußeren Bereich installiert sind. Außerdem sind zahlreiche Bewegungsmelder angebracht. Die aktuellen Bilder aus dem DataCenter werden rund um die Uhr an die Bildschirme des Wachdienstes gesendet. Die Wachdienst-Mitarbeiter sind rund um die Uhr im Einsatz.
Es wird auch zwingenden Umständen Rechnung getragen: im Rechenzentrum sind extra Bereiche vorgesehen, die vor Überschwemmung geschützt sind: die sogenannte 100-Jahres- und 500-Jahres-Aue (Outside 100 Year Floodplain und Outside 500 Year Floodplain). Die Anordnung der Auen beruht auf einer Analyse der statistischen Frequenz-Berechnungen des Wiederholungsintervalls. Dieser dient zur Beurteilung der Wahrscheinlichkeit des Vorkommens einer starken Überschwemmung mit Niederschlägen – «100-Jahres-Überschwemmung» (100-year flood) und «500-Jahres-Überschwemmung» (500-year flood). Dementsprechend ist die Wahrscheinlichkeit einer Überschwemmung im ersteren Fall 1 zu 100 (d.h. 1% im beliebigen Jahr) und im zweiten Fall 1 zu 500 (d.h. 0,2% im beliebigen Jahr).
Die Stromversorgungsart am Eingang: Einzelzuführung (Single Feed). Die Stromverteilung erfolgt nach dem Prinzip der parallelen Redundanz (Parallel Redundant); gleichzeitig bedienbare mechanische und elektrische Systeme. Statische UPS, eine Steckleiste (PDU), die den Strom an die Einzelgeräte in einem Rack verteilt, sowie ein Generator mit N+1-Redundanz. Die Betriebsdauer des Dieselgenerators beträgt bei voller Auslastung 24 Stunden.
Die Energieeffizienz wird erreicht durch die komplizierte Konfiguration der Schutzhülle des kalten Bereichs sowie durch die Optimierung der Luftstrom-Steuerung. Interxion AMS9 hat mit verschiedenen Zulieferern Lieferverträge für mehrere Treibstoffarten abgeschlossen.
Die Primärkühlung übernehmen luftgekühlte Kühler (Air-cooled Chillers). Eine Einschränkung der Luft-Abkühlung durch die Klimageräte mit Abwärtsstrom im PC-Raum ist umgesetzt mit Hilfe von Speziallösungen zur Wärmeabführung in den Kühlsystemen von Rechenzentren mit hoher Datenverarbeitungsdichte. Die Redundanz des Kühlturms und der Kühler ist nach dem Schema N+1 realisiert.

Vorteile eines Datacenters
in Russland

FSTEK-
Lizenz
Ein Zertifikat von
Roskomnadsor
Rund-um-die-Uhr-
Support 24/7
Equipment
der Unternehmensklasse
99,98% Uptime
Windows-Lizenz
im Preis einbegriffen
Hyper-V-Virtualisierung
Versichert bei AIG

Vorteile eines Datacenters
M9 in Moskau

Rechenzentrum Nummer 2 in Russland nach den Ergebnissen von 2014
Der russlandgrößte Internet-Knotenpunkt (IX)
Rund-um-die-Uhr-
Support 24/7
Equipment
der Unternehmensklasse
99,98% Uptime
Windows-Lizenz
im Preis einbegriffen
Hyper-V-Virtualisierung
Versichert bei AIG

Vorteile eines Datacenters
ZUR1 in der Schweiz

Rund-um-die-Uhr-
Support 24/7
Equipment
der Unternehmensklasse
Windows-Lizenz
im Preis einbegriffen
Hyper-V-Virtualisierung
Versichert bei AIG

Vorteile eines Datacenters
LD8 in London

Das weltgrößte Netzwerk von Rechenzentren
Das Zertifikat PCI-DSS
Rund-um-die-Uhr-
Support 24/7
Equipment
der Unternehmensklasse
99,98% Uptime
Windows-Lizenz
im Preis einbegriffen
Hyper-V-Virtualisierung
Versichert bei AIG

Vorteile eines Datacenters
im Sankt Petersburg von Linxdatacenter

Rund-um-die-Uhr-
Support 24/7
Equipment
der Unternehmensklasse
Windows-Lizenz
im Preis einbegriffen
Hyper-V-Virtualisierung
Versichert bei AIG
Eingerichtete
Server
210186
Huawey
Supermicro
Cisco
Intel
Microsoft
ISP
Kaspersky
RuVDS
[Aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihren Webbrowser!]
8 (800) 775-97-42
+7 (495) 135-10-99
WIR IN SOZIALEN NETZWERKEN
Wir setzen Cookies (eigene) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Vertraulichkeitspolitik.